Behandlung mit Hyaluronsäure

Behandlung mit Hyaluronsäure

          Natürliche Hyaluronsäure ist Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit (Synovia). Sie wirkt
schmierend und stoßdämpfend bei allen Bewegungen und versorgt den Gelenkknorpel mit Nährstoffen. Die Gelenkflüssigkeit wird mit zunehmender Arthrose „dünner“ und die Hyaluronsäurekonzentration in der Gelenkflüssigkeit nimmt ab.

         Seit Anfang der 1990er Jahre wird biotechnologisch hergestellte Hyaluronsäure zur
Behandlung arthrotischer Gelenke verwendet. Sie wird direkt in das Gelenk injiziert und ergänzt die krankhaft veränderte Gelenkflüssigkeit. Dadurch führt sie zu einem verbesserten „Gleiten“ des Gelenks und verbesserter „Abpufferung“ von Stößen bei Belastung (viskoelastischer Schutz) und Reduktion der Gelenkentzündung.

         Hierbei ist zwischen hochmolekularen und niedrigmolekularen Hyaluronsäuren zu
unterscheiden. Bei niedrigmolekularer Hyaluronsäure handelt es sich um eine Substanz, die sich hinsichtlich der Viskoelastizität nur gering von der Gelenkflüssigkeit in einem Arthroseknie unterscheidet. Hochmolekulare Hyaluronsäuren dagegen sind weiterverarbeitet und die einzelnen
Hyaluronsäure-Moleküle sind miteinander gekoppelt.

          Es gibt eine Vielzahl von Hyaluronsäurepräparaten, in unserer Praxis verwenden wir je nach Indikation  (Erkrankungsart) und Gelenkgröße in der Regel 3 verschiedene, hochwertige Medizinprodukte/ Hyaluronsäuren, welche sich in ihren Eigenschaften unterscheiden.

Therapieablauf

          Die Hyaluronsäuretherapie umfasst – je nach Gelenk und Produkt – eine bis fünf
Injektionen in das von Arthrose betroffene Gelenk. Diese werden in der Regel im wöchentlichen, manchmal auch im monatlichen Abstand, verabreicht. Zum Teil auch unter Ultraschallkontrolle. Nach der Behandlung sollten Sie starke Belastungen des Gelenkes für 48 Stunden vermeiden.

Information des Herstellers zu Synvisc®

          Synvisc® ist eine weiterentwickelte Hyaluronsäure der zweiten Generation: Die einzelnen herkömmlichen Hyaluronsäure-Moleküle sind untereinander gekoppelt (vernetzt), um die Eigenschaften der gesunden, menschlichen Gelenkflüssigkeit optimal nachbilden zu können. Dadurch hat Synvisc® verbesserte stoßdämpfende und schmierende Eigenschaften und verbleibt zudem länger im Gelenk als herkömmliche unvernetzte Hyaluronsäure. Es regt die körpereigene Hyaluronsäureproduktion wieder an, so dass die Gelenke wieder in der Lage sind sich selbst zu schützen.

Kosteninformation

Die Behandlung mit Hyaluronsäure ist eine sog. IGEL-Leistung.